Kategorien
(Free-) Software Wordpress

WordPress: Installationsprobleme bei 1und1 (PHP4 vs. PHP5)

Heute wollte ich ein aktuelles WordPress 2.9.1 auf einem 1und1 Webhosting installieren.
Also fix Die berühmte 5-Minuten Installation durchgeführt und schon stand ich vor meinem Problem!

Nach den Vorgaben für die Installation kam anstelle des normaler weise angezeigten, automatisch vergebenen Passwortes nur eine WP Überschrift und sonst nichts weiter…
Ein Aufruf der Webseite zeigte aber eine Installation!?

Nach ein wenig sucherei kam ich dann zu folgender Lösung: 1und1 läßt die PHP-Dateien im Standard anscheinend nicht als PHP5-Skripte parsen. Das muß aber sein und kann relativ leicht durch entsprechende Einträge in der .htaccess behoben werden.

Eine Datei mit dem Namen .htaccess anlegen (ggf. mit Dateinamen davor und dann nach FTP-Upload dort umbenennen!) und ins Rootverzeichnes der Webseite legen.
Ist diesse Datei im Stammverzeichnis schon vorhanden, dann nicht überschreiben! Als Inhalt der .htaccess folgende zwei Zeilen einfügen:

AddType x-mapp-php5 .php
AddHandler x-mapp-php5 .php

Dadurch wird der Webserver angewiesen alle PHP-Dateien auch als PHP5-Scripte zu parsen! (Quellen: WordPress.org bzw. 1und1)

Danach lief dann auch mein WordPress wieder wunderbar!

Vorab hatte ich aber noch das Problem mit dem nicht bekannten Admin-Passwort zu lösen!
Dabei hat mir diese Seite geholfen.

Eine Antwort auf „WordPress: Installationsprobleme bei 1und1 (PHP4 vs. PHP5)“

Als sich die Problematik stellte, daß WordPress in einem Unterverzeichnis lag und die Hauptseite leider nicht mit PHP5 lief, funktionierte die oben angegebene Vorgehensweise nicht mehr. 🙁

Die Lösung (auf einem 1und1-Server getestet) war so schlicht wie einfach, nur leider auch mit vielem Googlen nicht sofort zu finden:
Die .htaccess mit entsprechenden Einträgen nicht ins Root-Verzeichnis legen, sondern dann eben ins Unterverzeichnis mit der WP-Installation.

Vielleicht ist das zu leicht, als daß es jemand irgendwo postet… ich habs dann hier doch mal getan. 😉

Tipp: Um mal schnell die PHP-Version zu ermitteln, die der Server nutzt, einfach eine PHP-Datei mit folgendem Inhalt erstellen und dann aufrufen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.