Ältere Version eines WordPress PlugIn finden

Wordpress Logo

Wieder so etwas, wie wir es jeden Tag im IT-Alltag erleben: Es ist ganz leicht, wenn man weiß, wo man zu klicken hat! 😉

Eventuell bietet das aktuelle Hosting nicht die neueste PHP-Version, dieser oder andere Gründe könnten es notwendig machen, dass ein bestimmtes PlugIn nicht auf die aktuellste Version aktualisiert werden kann/darf. Doch woher bekommt man im Zweifelsfalle eine ältere Version des PlugIns?

Wie gesagt, ist im Grunde sehr simpel:

  1. Aufruf der PlugIn-Seite im Repository von WordPress.org (z.B. Contact Form 7)
    Wordpress PlugIn
    In der Seitenleiste rechts findet sich ein Link für eine „Erweiterte Ansicht
  2. Auf der neuen Seite findet man unten am Ende dann die Möglichkeit aus allen verfügbaren Versionen zu wählen:
    Wordpress PlugIn Versionen
    Dabei gibt es meist sogar noch eine „Entwicklerversion“ für Experementierfreudige. Das ist der Stand der nächsten, kommenden Version, somit also nicht für den Echtbetrieb geeignet.

Von OneNote zu WordPress

OneNote zu Wordpress

In letzter Zeit ist klar zu erkennen, das sich Microsoft immer mehr auch anderen Systemen und Platformen öffnet.
Ob es darum geht, dass MS-Office nun auch auf dem iPhone und unter Android verfügbar ist oder das zukünftig Apps von anderen Plattformen auch unter Windows laufen können sollen.
Nun gibt es ein WordPress-PlugIn, mit welchem OneNote-Notizen als WordPress-Beitrag übernommen werden können.
„Von OneNote zu WordPress“ weiterlesen

Lizenzfreie Medien

Webseite - Makerbook.net

Abmahnungen lauern an jeder Ecke, da hat sich ja im Grunde eine ganze Industrie gebildet, die sich ausschließlich mit der Suche nach und dem Abmahnen von Lizenzverstößen konzentriert.
Da hilft es immer, wenn man sich gleich die Fotos, Grafiken usw. von Lizenzfreien Quellen besorgt… oder alles selbst erstellt. 😉
Doch woher nehmen?
„Lizenzfreie Medien“ weiterlesen

WordPress – JavaScript in Artikel/Seite

Ab und zu ist es hilfreich, wenn man beim Erstellen eines Artikels oder einer Seite in WordPress direkt ein wenig Javascript einfügen kann.
Hier im Blog wurde das z.B. gerade genutzt, um einen Passwortgenerator anzubieten.

Man findent einige Tipps im Netz wie das funktionieren kann, aber da ich es gerade frisch genutzt habe, hier nochmal mögliche Lösungen:

  1. Der erste Versuch sollte sein, es direkt im Editor einzufügen.
    Das kann funktionieren, und wenn nicht, ist meist die Autoformatierung von WordPress schuld. Das wäre im Quelltext an den automatisch eingefügten <p>-Tags erkennbar.
    Dagegen gibt es auch Mittel, aber dadurch wird die Ansicht aller Artikel und Seiten geändert… muss also nicht.

  2. Ein anderer Weg kann die Nutzung eines entsprechenden entsprechenden PlugIns sein, über das JavaScripte eingebunden werden können.

  3. Eine dritte Möglichkeit ist der Weg über einen Shortcode.
    Das heißt, in der functions.php wird z.B. folgender Code eingefügt:

    // Add Shortcode
    function wischonline_shortcode() {
    
    // Code
    return '<script type=\'text/javascript\'>
    <!--
    HIER DER CODE DES JAVASCRIPTES EINFUEGEN
    -->
    </script>
    //-->
    ';
    }
    add_shortcode( 'wischonline', 'wischonline_shortcode' );
    

    Wichtig ist dabei, das im Scriptcode selbst die Hochkomma mit einem Backslash (\) maskiert werden müssen, es wird also vor jedes dieser Zeichen ein Backslash geschrieben. Hier im Beispiel schon schön erkennbar beim type-Tag ganz am Anfang.
    Im Artikel oder Post, in dem dieses Javascript dann zur Verfügung stehen soll, muss nur noch der Shortcode – hier [wischonline]  – eingefügt werden und die entsprechenden Funktionen stehen zur Verfügung bzw. werden ausgeführt.