Programmfenster pixelgenau skalieren

Sizer App

Große Monitore ermöglichen große Auflösungen, aber für die einzelnen Programmfenster ist die Full-Size-Darstellung vlt. gar nicht immer gewünscht.
Windows bietet zwar Boardmittel, um die Fenster auf dem halben oder viertel Bildschirm zu skalieren (WIN+Pfeiltasten etc.) oder im Rahmen der neuen PowerToys mit FancyZones auch die Möglichkeit zu anderen Aufteilungen, aber pixelgenau geht es trotzdem im Standard nicht.

Wofür braucht man dass überhaupt?
Ich nutze das z.B., um für einen Screencast ein Fenster in Full-HD (also 1920×1080 Pixel) aufzeichnen zu können. Der Monitor gibt da mehr her und eine Skalierung im Videoeditor möchte ich gerne vermeiden, um Skalierungsfehler (Qualität, Ansicht etc.) direkt zu vermeiden.

Die Lösung bietet ein kleines Tool von Brain Apps: Sizer

Mit oder ohne Installation stehen im jeweiligen Programmfenster oder über das Trayicon dann verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, auf voreingestellte Fenstergrößen zu skalieren.
Die Liste kann selbst erweitert werden und beim freien Ziehen an der Fensterecke werden die Pixel live angezeigt.
Auch die Möglichkeit, das Fenster auf eine genaue Pixelposition zu verschieben/positionieren hilft durchaus, wenn man z.B. eine vorherige Darstellung genau wiederherstellen möchte.

Ein kleines aber effektives Helferlein für ein spezielles Problem. 🙂

WordPress – The response is not a valid JSON response.

Wordpress Logo

Die Umstellung von HTTP auf HTTPS sollte inzwischen jeder vollzogen haben.
Doch der ganze ‚alte‘ Content müsste dazu geprüft werden, auch gibt es zahlreiche andere Stellen in einer gewachsenen Seite, die angefasst werden müssten.

PlugIns wie z.B. Really Simple SSL und andere helfen hier, indem die entsprechenden Links und Einstellungen on-the-fly durch das PlugIn umgesetzt werden… Links usw. werden also nicht im Original sondern zum Zeitpunkt der Auslieferung entsprechend geändert.

Nach einem Update auf die aktuelle WP-Version v5.3 war es aber genau solch ein PlugIn, dass mir den oben genannten Fehler erzeugte.
Jedes Mal, wenn ich einen Blogbeitrag speichern oder veröffentlichen, oder z.B. ein Beitragsbild zuordnen wollte usw., kam die Meldung „The response is not a valid JSON response.“.

Um es kurz zu machen… das schlichte Deaktivieren des PlugIns war dann schon die Lösung. Der Hoster und die aktuelle WP-Version tun hier soweit schon ihren Job.
Aber letztlich werde ich dann wohl doch in nächster Zeit mal meinen alten Content prüfen und an entsprechender Stelle anpassen.

Quelle: [1]


Update:
Das Problem trat dann doch nochmals auf und lag letztlich an Seitenelementen, die weiterhin via HTTP statt HTTPS eingebunden wurden. Diese zu identifizieren ist letztlich recht einfach:
Im Firefox unter ‚Extras‘ -> ‚Web Entwickler‘ die ‚Web-Konsole‘ (oder via STRG+UMSCHALT+K) öffenen.
Dort werden direkt die unsicheren Elemente gelistet und können einzeln bzgl. der Anbindung angegangen werden.

Bei mir waren es dann noch einige Grafiken in der Mediathek, die noch HTTP als URL hinterlegt hatten. Die Korrektur habe ich dann mit dem PlugIn Suchen & Ersetzen Von Inpsyde GmbH erledigt.
Alternativen gibt es dazu natürlich auch, z.B. hier

Notepad++ – Zeichen am Zeilenanfang löschen

Notepad++

Die Aufgabe:
In einer Textdatei (in meinem Beispiel eine Log-Datei) in allen Zeilen eine bestimmte Anzahl an Zeichen am jeweiligen Zeilenanfang entfernen.

Eine einfache Möglichkeit bietet die Funktion, auch Spaltenweise markieren zu können.
Eine der vielen Möglichkeiten und Funktionen die Notepad++ bietet aber nicht wirklich jedem bekannt sind.
Dazu einfach beim Markieren mit der Maus die ALT-Taste gedrückt halten und schon kann man nicht nur Zeilen, sondern auch Spalten markieren:

Notepad++ - Spalten markieren

Doch was tun, wenn die betroffene Datei – wie in meinem Fall – 60.000 Zeilen oder mehr hat. Geht sicher auch, aber dann bietet sich eine andere Lösung an:
Suchen & Ersetzen mit Hilfe eines regulären Ausdrucks:

Notepad++ - Spalten markieren

Wie immer eine einfache Lösung, wenn man sie kennt. 😉

Quelle: [1]

JasperReport – Wert aus letztem Datensatz

JasperReports

Im Detailbereich meines JasperReports (Umsetzung noch via iReport) gibt es einen Wert ‚agpos‘ an welchem ich einen Seitenumbruch festmachen wollte.
Genau gesagt, sollte immer ein Seitenumbruch eingefügt werden, wenn die nächste Position einen neuen Wert hatte, sodass gleiche Sätze auf eine Seite und neue auf die nächste angedruckt werden.

Hier der Weg, wie ich den Wert des letzten Satzes im aktuellen Satz verfügbar gemacht habe, damit ich eine Abweichung prüfen konnte:

Zunächst habe ich eine Variable $F{aktuelle_agpos} angelegt, die den aktuellen Wert $F{wert_gruppierung} aufnimmt und den Inhalt bei jedem Durchlauf zurück- bzw. neu setzt:

JasperReport Variable aktuelle_agpos

Dann habe ich eine zweite Variable $F{letzte_agpos} angelegt, welche im Grunde als Inhalt die vorherige Variable enthält:

Je nach Report muss man ggf. ein wenig mit der „Gruppe zurücksetzen“ spielen, aber das sollte dann schon alles sein.

In meinem Fall wollte ich so einen Seitenumbruch steuern. Also habe ich eine weitere Gruppe eingefügt, welche – per Option – immer auf einer neuen Seite beginnt.
In der ‚Drucken wenn‘-Bedingung dieser Gruppe habe ich dann die beiden Variablen verglichen und nur bei abweichenden Inhalten ein TRUE zurückgegeben.

Quelle [1]